Sie sind hier

Durchführung

Von der Buchung eines BOC durch die Mittelschule beim Staatlichen Schulamt bis zu seiner Durchführung können mehr als eineinhalb Jahr vergehen. Dieser Umstand und die jedes Jahr neu erfolgende Ausschreibung dieser berufsorientierenden Maßnahme können dazu führen, dass die Randbedingungen sich ändern: Schülerzahlen sinken oder steigen, Lehrkräfte verlassen die Schule, ein Schullandheim steht plötzlich nicht zur Verfügung, ein anderer Veranstalter gewinnt die Ausschreibung.

Die JAPs gGmbH versucht die Folgen dieser Unwägbarkeiten (den letzten Punkt ausgenommen) durch kontninuierliche Kommunikation mit allen Beteiligten im Vorfeld aufzufangen. Sobald der Auftrag für die Camps des kommenden Schuljahrs erteilt wird, klärt der Projektleiter die Belegung der Schullandheime und informiert dann die Schulen über Termine und Orte.

Zu Beginn des Schuljahrs bekommen die Ansprechpartner in den Mittelschulen eine Mail mit wichtigen Daten und Informationen. Ungefähr sechs Wochen vor dem Camp, bei Bedarf auch früher, werden mit den Verantwortlichen die spezifischen Details geklärt und die gewünschten Aktivitäten des Organisators (Vorbereitungstreffen in der Schule, Besuch in der Klasse, Erscheinen beim Elternabend) im Vorfeld geklärt. Etwa 10 Tage vor Beginn des Camps steht die Kommunikation mit dem Heimleiter im Vordergrund, der für die Zimmerbelegung und -verteilung zuständig ist.

Am Montagmorgen kommen dann alle am Camp Beteiligten zusammen. Während die Jugendlichen ihr Zimmer beziehen, beginnt die  Feinabstimmung zwischen Referententeam und Lehrkräften. Und bald geht das Camp für die Schülerinnen und Schüler mit einer Vorstellungsrunde los...